21.03.2018

Wie man sich als Auftraggeber vor erfundenen Interviews schützen kann

Von Prof. Dr. Raimund Wildner, Vorsitzender Rat der Deutschen Markt- und Sozialforschung e.V.


(28.02.2018)


Qualität hat ihren Preis. Unrealistisch niedrige Feldpreise sind ein Indikator für potenzielle Qualitätsmängel und sollten alle Nutzer entsprechender Leistungen hellhörig werden lassen. Auch bei realistischen Honoraren gibt es keine Garantie, dass zuverlässig gearbeitet wird. Es könnte trotzdem sein, dass der Felddienstleister schlecht arbeitet oder fälscht und dafür umso mehr Profit für sich erzeugt. Die gute Nachricht vorab: Fälschungen können zwar nicht zu 100 Prozent erkannt werden, vor allem ist es fast unmöglich, einzelne gefälschte Interviews zu identifizieren. Die Fälschung ganzer Studien kann man aber doch so erschweren, dass es fast unmöglich ist, nicht aufzufallen.

vollständiger Artikel auf der BVM-Website "Qualität in der Marktforschung"


Empfehlen Sie diese Seite weiter:

Seite druckenDiese Seite drucken