Datenschutz und Verwendung von Cookies
Wir verwenden Cookies auf dieser Website. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Sie dienen dazu, unsere Seiten nutzerfreundlicher zu machen und diese optimiert darzustellen. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Die Preisträger

Preis der Deutschen Marktforschung 2018

Gewinner Innovationspreis 2018

Research Now GmbH und FactWorks GmbH
"Hey Alexa, Siri und Co." - Können Online-Umfragen von Audio-Nennungen profitieren?

Die Gewinner: Oliver Tjarks, Research Now, und Nadja Böhme, FactWorks

Mit technologischen Entwicklungen rund um mobile Kommunikation und dem jüngsten Trend um Sprachsteuerung gewinnt Audio gegenüber Text zunehmend an Bedeutung – Beispiele wie Amazon Echo oder Apples Home Pod machen es deutlich. Können Sprachaufnahmen auch die Art und Weise revolutionieren, wie wir Insights in Umfragen gewinnen? Und welche Implikationen haben Audio Captures für die Marktforschungspraxis? In einer quantitativen Mehrländerstudie (Vereinigtes Königreich und Deutschland) zum Thema Technologie-Marken suchten Research Now und FactWorks Antworten auf diese Fragen und zeigen Best Practices für die Marktforschungsbranche.

Die Jury habe sich für diese Einreichung entschieden, erklärte Prof. Dr. Andrea Gröppel-Klein in ihrer Laudatio anlässlich der Preisverleihung, „[…] da sie auf ein tatsächlich vorhandenes methodisches Problem in der Marktforschung abzielt“. Die Sprachassistenten-Technologie ermögliche ausführlichere Auskünfte zu Marken und Kampagnen. „Durch die sofortige digitale Auswertung entsteht somit ein echter Mehrwert für die Marktforschung, da das Tool zu aussagekräftigeren Studienergebnissen und zu höherer Bereitschaft der Konsumenten mitzumachen, führen kann“, so die Laudatorin.

Persönlichkeit/Organisation des Jahres 2018

The R Foundation for Statistical Computing

Preisträger Persönlichkeit / Organisation 2018

„R ist, zunächst im akademischen Bereich, aber mittlerweile auch in der Wirtschaft DIE lingua franca um Data Science zu betreiben. Die eigentliche Stärke ist nach wie vor die Erweiterbarkeit. Es gibt mehr oder minder für jeden Anwendungsfall ein frei verfügbares Erweiterungspaket. […] Das geht von grundlegender deskriptiver Statistik bis hin zu neuronalen Netzen. Sie können hochwertige Grafiken produzieren, Reports in Printqualität, Web-Anwendungen, und Sie können das alles automatisieren. Der Zugang ist nicht einfach, die Sprache nicht immer konsistent, die Lernkurve hat es in sich. Der Beitrag, den R und stellvertretend dafür die R Foundation für die Verbreitung und, ich würde fast sagen, Demokratisierung der computergestützten Statistik und Data Science geleistet haben, kann gar nicht überschätzt werden.“, so Laudator Werner Braun, Mitglied der Jury.

Für die R Foundation nahm Dr. Uwe Ligges, Technische Universität Dortmund, den Preis entgegen.

Gewinner Nachwuchsforscher 2018 - BVM/VMÖ/vsms

(v.l.n.r.) Dr. Frank Knapp, BVM-Vorstandsvorsitzender, Dr. Franziska Metz (Dissertation), Sören Bohnsack M. sc. (Masterarbeit), Prof. Dr. Dorothea Schaffner (Mitglied der Jury, Vorstand vsms), MMag. Robert Sobotka (Mitglied der Jury, VMÖ-Vorstandsvorsitzender)

Dissertation

Dr. Franziska Metz
"The Journey and the Reward: A Longitudinal Study of Value Generation in Mass Customization Toolkits"

vorgeschlagen von: Univ.-Prof. Dr. Nikolaus Franke, Wirtschaftsuniversität Wien, Fachbereich Strategy & Innovation

Mass Customization Konfiguratoren geben Konsumenten die Möglichkeit, Produkte online nach ihren Vorstellungen selbst zu designen. Das Konzept ist insofern disruptiv, als dass es dem Konsumenten eine neue Rolle zuordnet: die des Designers. In der Dissertation werden die Wertgenerierung sowie die Einflussfaktoren dieses Wertes während des Selbstdesignens untersucht, um so (potenziellen) Anbietern von Konfiguratoren die Anwendung dieses Business Models zu erleichtern.

Masterarbeit

Sören Bohnsack, M.Sc.
"Eine empirische Untersuchung unterschiedlicher Eigenmarkenstrategien zum Aufbau eines starken
kundenorientierten Markenwerts von Konsumgütern im deutschen Einzelhandel"
vorgeschlagen von: Univ.-Prof. Dr. Frank Huber, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften

Der Lebensmitteleinzelhandel ist in Deutschland durch einen intensiven Wettbewerb und eine steigende Bedeutung von Eigenmarken gekennzeichnet. Eine effektive strategische Markenführung der eigenen Handelsmarken ist deshalb einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für die Zukunft. Die vorliegende Arbeit analysiert hierzu die Frage zum Aufbau eines starken kundenorientierten Markenwerts von Konsumgütern am Beispiel einer sortimentsübergreifenden Handelsmarke vom Supermarkt REWE und verschiedenen Individualmarken vom Discounter Lidl.


Fotos: BVM / Guido Rottmann

Empfehlen Sie diese Seite weiter:

Seite druckenDiese Seite drucken